Monatsarchive: September 2014

PR als Defibrillator

Findet die derzeitige Pressekrise eigentlich exterritorial statt? Trifft sie nicht auch die PR-Branche? Rechtzeitige Neuausrichtung der Kommunikationsarbeit schadet nicht.

Die Meldungen vom Pressesterben begleiten uns seit 30 Jahren. Lange vor der Online-Euphorie gingen die Auflagen zumindest bei den Tageszeitungen kontinuierlich zurück. Ein Vierteljahrhundert beobachteten die Verlagshäuser die Abwärtsspirale nahezu tatenlos. Und jetzt kommt das Internet dazu. Das treibt die Hiobsbotschaften in unerwartete Sphären.

Gruner + Jahr, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und jetzt auch das Darmstädter Echo trennen sich von hunderten von Mitarbeitern. Axel Springer gibt zum großen Teil sein Printgeschäft auf. Die Zeitungskrise stürzt auf uns ein wie ein alttestamentarisches Urteil.

Das wirft eine Menge Fragen auf. Dabei geht es weniger um die Ursachen als vielmehr um die Zukunft. Wovon werden die vielen betroffenen Redakteure künftig leben, für wen werden sie schreiben, wohin treibt sie die Zukunft?

Vor Jahren blieb … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Journalismus, PR | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Als der Output noch Waschzettel hieß – und mein Freund Deibler noch kein Debiler war.

Nein, das wird kein Klagelied mit dem Titel „Früher war alles besser“. Der Waschzettel genoss einen respektierten Status. Der Text wurde im Schriftbild „Courier“ getippt und das dazugehörige Schwarz-Weiß-Bild in der Größe 13 x 18 cm rückseitig mit Bildbeschreibung beklebt. Besonders service-freundliche Pressestellen produzierten die Bildtexte sogar doppelt und zum Abreißen perforiert. Alles erschien in großer Auflage und wurde in Pressemappen gebündelt. Das war’s dann schon. Der Event musste so laufen wie beschrieben.

Warum dieser Einstieg? Die monodirektionale Kommunikation nahm so ihren Anfang und erlebte ihren Abgang in den 90er Jahren. Die letzten zwanzig Jahre führten auf direktem Weg in die digitale Revolution. Das in der heutigen Kommunikation damit verbundene Risiko ist ungleich größer, als nur ein Bild mit dem falschen Bildtext zu bekleben.

Auch das hübsche Wort Waschzettel erhielt zeitgemäße Begriffserklärungen. Storytelling, Content und globaldialektisch verdenglishte Worthülsen charakterisieren das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kommunikation, MSWW, PR, Social Media | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Welt redet über Apple – wir auch

Apfel in Wandlung

Rot, prall, appetitlich: Das war einmal vor gefühlten drei Monaten. Jetzt ist der Apfel in unserem Agentur-Kühlschrank schrumpelig, rotbraun und ziemlich unansehnlich. Aber warum liegt er noch dort? Hat das womöglich etwas mit der Apple-Manie zu tun, die die Millionen Menschen in diesen Tagen wieder in den Bann zieht?

Apple und Apfel, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Der Apfel entging vermutlich seinem Schicksal der Entsorgung, weil sein Besitzer ihn als Symbol für die Magier aus Cupertino sieht. Möglicherweise steht dahinter sogar der Wunsch, dass ein Funke dieser Magie auf unseren Kühlschrank überspringt und ihn sozusagen zum Inkubator für ein verführerisches Apfel-Produkt macht.

Auch in der Realität weiß man nie, was so alles in einem Apfel steckt. Genaues Hinsehen lohnt sich immer. Ich beobachte erste Mutationen: die Haut schlaff, die Farbe fahl und in der Form schrumpfend. Geruchstechnisch ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Social Media: Immer mehr Schwimmer und Surfer als Taucher

Kaum einer hört mehr richtig zu oder schaut genau hin. Nur wenige lesen noch einen Text zu Ende, der länger als fünf Sätze umfasst. Dagegen glänzen mit effekthaschenden Schlagzeilen angekündigte Videos und schockierende Bilder mit extrem hohen Klickraten. Ein Klick ist ja auch schnell gemacht. Hier noch ein „Gefällt mir“ und dort noch ein „Like“ – die gegenteilige Alternative, die zu einer Entscheidung herausfordern würde, existiert eh nicht – und weiter geht’s zum nächsten Beitrag, Post oder Tweed. Informationen gibt es genug im Netz. Nur wohin führen uns diese Flut und Hektik?

„Generation Klick“

Nach dem Freitod des Schauspielers Robin Williams sollen viele um den Sänger Robbie Williams getrauert haben – ein Senderproblem oder Folge ungenauer Wahrnehmung? Nach dem letzten Blogbeitrag meiner Kollegin, der den Ice Bucket Challenge thematisierte, empörte sich ein Leser, dass hier Spender und Ehrenamtliche vor den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet, Journalismus, Social Media | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar