Monatsarchive: Juli 2015

Wochenlang heiß – mit und ohne Sonne

Siena: Wie oft habe ich dieses Wort in diesem Sommer gehört oder gelesen? Unzählige Male. Als Zugaben dazu gab es Pferderennen, Architektur, Restaurants und leckeres Essen. Alles bei Facebook dokumentiert. Mit und ohne Selfie. Dazu das, was die Toskana im Hochsommer ausmacht: die Hitze.

Apropos Hitze. Auch die hat bei mir einen Namen: Sienna. Ein brillantes Fernsteuersystem, mit dem sich Räume von nah und fern mit PC, Laptop oder Smartphone heizen lassen. Doch ganz so einfach ist das auch wieder nicht. Sienna mit Doppel-N zeigt Seele. Die programmierte Aufgabe, bei Erreichen der 10 °C-Temperatur die Fußbodenheizung einzuschalten, lässt Sienna in diesem Sommer in Untätigkeit verharren. Doch weit gefehlt. Wie ein unfolgsamer Hund tut Sienna das Gegenteil von dem, was eigentlich sein soll. Sienna heizt.

Nach vierwöchiger Sommerhitze mit täglich über 30 °C schleudert das Tief Andreas zumindest die Nachttemperaturen in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Internet | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Al(le)s Gleichmacher, oder wie?

Jetzt ist er fällig, der Blogbeitrag zu einem umgangssprachlichen Phänomen, das ich in letzter Zeit immer häufiger höre. Worum geht es?

„Ich war schneller wie du.“
„Meine Tochter ist schon größer wie ich.“
„Das neue Bild ist schöner wie das alte.“
„Euer Weg war länger wie unserer.“
Unglaublich viele Zeitgenossen – sowohl Hauptschüler als auch gestandene Professoren – verwenden für Vergleiche grundsätzlich das Wörtchen „wie“, also auch dann, wenn etwas gar nicht gleich ist. Wo, frage ich mich immer häufiger, ist die Konjunktion „als“ nur geblieben?

Mir liegt dann immer sofort die Verbesserung auf der Zunge. Allerdings: Bevor ich zur ersten „Klugscheißer“-Erörterung ausholte, fragte ich den Duden: Will man eine Ungleichhalt ausdrücken, verwendet man „als“, bei Gleichheit „wie“. Na bitte!

Und trotzdem: Warum richtet sich kaum einer danach? Ist das Unwissenheit, sprachliche Nachlässigkeit, oder handelt es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie der „Freiburger Enzian“ entstand

Wer hätte gedacht, als ich mich Anfang April zum Steinmetz-Workshop in der Münsterbauhütte Freiburg angemeldet habe, dass das Thermometer am 4. Juli 2015 auf 39 °C klettern würde? Ich nicht. Meine einzige Sorge galt dem Termin, der so dicht am Umzug von Büro und Wohnung lag. Das war ziemlich gewagt. Dennoch, es musste sein, denn schon immer wollte ich wissen, wie es ist, etwas in Stein zu meißeln.

Als Tochter eines Steinbildhauers sollte ich das eigentlich wissen. Weit gefehlt! Mein Vater entstammte einer Generation, die glaubte, dass Mädchen nichts in diesem Job zu suchen haben. Meinen Neffen hingegen schenkte er im zarten Alter von ca. sechs Jahren ein Säckchen mit den Steinmetz-Werkzeugen; er brachte ihnen bei, wie steinerne Fische, Pferde und Eulen entstehen. Die Erstlingswerke meines Patenkindes begleiten mich noch heute.

Aber nun zu meinem Erlebnis. Ich muss es gleich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

MSWW ist angekommen in Freiburg und Verl

Gewerbeanmeldung erledigt, Handelsregistereintrag erfolgt, Steuer-Nummer zur Kenntnis genommen, KFZ-Ummeldung eingeleitet, IT-Netzwerk erfolgreich installiert und Telefone ins Netz eingebunden – und das in Freiburg und Verl. Unsere Standortsplittung ist mit Unterstützung durch intelligente Cloud-Lösungen vollzogen.

Im wahrsten Sinne des Wortes liegen „heiße“ Tage hinter uns. Das MSWW-Team verdient ein herzliches Dankeschön. Auch die externen Zuarbeiter für die Installation unserer unentbehrlich gewordenen Technik verdienen große Anerkennung. Mit in sich ruhender Professionalität, mit der die blankliegenden Nerven beruhigenden Geduld und letztlich manch glücklicher Fügung unerklärlicher Tools fügten sie zusammen, was wohl auch untrennbar sein muss.

Ein großes Dankeschön gilt unseren Kunden und Pressekontakten, die verständnisvoll toleriert haben, dass wir zehn Tage lang improvisieren mussten. Aus eigener Perspektive beurteilt, ist alles gut gegangen. Kurz gesagt: Der Arbeitsalltag hat uns wieder. Und das ist gut so.

Hinzu kommt, dass die neuen Umgebungen sowohl außen als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter MSWW | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar