Monatsarchive: Dezember 2015

Zukunfts-Bullshit: Mach was draus!

Augen links: 2015. Augen rechts: 2016. Der Rückblick zeigt, nicht alles war katastrophal. Es gibt ausreichend Gründe, für Positives dankbar zu sein. Und der Blick in die Zukunft? Der wohl einflussreichste Trend- und Zukunftsforscher im deutschsprachigen Raum, Matthias Horx, zitiert im Interview mit der Badischen Zeitung vom 31. 12. 2015 (Kultur Seite 11, http://www.badische-zeitung.de/bildung-wissen-1/wir-sind-und-bleiben-analoge-wesen–115719036.html) den amerikanischen Philosophen Harry Frankfurt, der den Begriff „Bullshit“ als eine Art Null-Diskurs definiert habe. Es geht also darum, so Horx, Unsinn zu erzählen und dabei derart auf die Pauke zu hauen, dass sicher keiner traut, zu widersprechen. „Allerdings wird auf dem Markt der Prognosen auch schlichtweg eine Menge ‚Future Bullshit‘ erzählt“, lässt sich Horx im Interview zitieren.

Weil uns das Gefühl beschleicht, nicht zu wissen, was das Morgen bringt, liest jeder von uns, was uns erwarten könnte. Auf einer riesigen Spielwiese großer, ja unglaublicher Voraussagen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Internet | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachten und (k)ein Kerzenschein verzaubert das Fest

Stellt euch vor, es ist Weihnachten und nirgends flackert eine Kerze. Kerzen gehören seit je her zu Festen. Schon Louis XIV setzte sein prachtvolles Versailles mit Tausenden von Kerzen dramatisch illuminiert in Szene. Die Spiegel im gleichnamigen Saal reflektierten den Kerzenschein und schufen raffinierte Lichteffekte, deren Zauber sich über rauschende Ballnächte legte. Kerzenschein, wohin das Auge reicht, damit soll jetzt im 21. Jahrhundert endlich Schluss sein, zumindest wenn es nach dem Gesetzesentwurf der EU gehen soll. Passend zur Adventszeit und zu Weihnachten wiehert der Amtsschimmel, aber ganz kräftig.

Ist es ein Irrlichtern oder sinnvoll, wenn sich die EU um die Sicherheit von Kerzen kümmert? Folgt man dem Dokument unter dem Namen D (2015) 025025/08 mit dem ausschweifenden Titel „über die Sicherheitsanforderungen, denen europäische Normen für Kerzen, Kerzenhalter, Kerzenbehälter und Kerzenzubehör gemäß der Richtlinie 2001/95/EG des Europäischen Parlaments und des Rates … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wort des Jahres 2015: Flüchtlinge

Die Gesellschaft für deutsche Sprache entschied am 11. Dezember 2015: Aus 2.500 Belegen wählte die verantwortliche Jury, die aus dem Hauptvorstand der Gesellschaft sowie deren wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besteht, das Wort „Flüchtlinge“ zum Wort des Jahres. Die Begründung liest sich wie folgt:

„Nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern seine Signifikanz bzw. Popularität stehen bei der Wahl im Vordergrund: Auf diese Weise stellen die Wörter eine sprachliche Jahreschronik dar, sind dabei jedoch mit keinerlei Wertung oder Empfehlung verbunden, sondern haben den öffentlichen Diskurs des Jahres wesentlich geprägt und das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sprachlich in besonderer Weise begleitet.

Das Substantiv steht nicht nur für das beherrschende Thema des Jahres, sondern ist auch sprachlich interessant. Gebildet aus dem Verb flüchten und dem Ableitungssuffix -ling (›Person, die durch eine Eigenschaft oder ein Merkmal charakterisiert ist‹), klingt Flüchtling für sprachsensible Ohren tendenziell … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Macht XING Küchenansager zu Journalisten?

Der Name XING bedeutet auf Chinesisch „es funktioniert“, „es klappt“ (Wikipedia.org/wiki/XING). Das gleichnamige Karriere- und Business-Netzwerk hat sich inzwischen im deutschsprachigen Raum ganz gut neben dem international orientierten LinkedIn etabliert. Das hat schon mal geklappt, würde ich sagen. Aber wie funktioniert es tatsächlich mit der Abstimmung des individuellen Profils auf die Angebote und Gesuche der Branche, in der man angesiedelt ist?

Als Redakteurin in einer PR-Agentur kreist in meinem XING-Profil alles um die drei Begriffe „PR, Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus“. Da wäre es nur logisch, wenn sich auch die Plattform bei den „Jobs, die mich interessieren könnten“ (unter Stellenmarkt/Übersicht), daran orientiert. So viel zur Theorie. In der Praxis jedoch kommen solch abstruse Vorschläge wie „SAP Berater Retail“, „Multistore Owner für marktführendes Pizza Delivery Konzept“, „Fund Manager Retail“, „Key Account Manager Asset Management/Investoren“ oder – und dieses Stellenangebot erregte kürzlich meine besondere … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Journalismus | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar