Franzosen haben Bock auf Küche

Sie stutzen und fragen sich wieso? Schließlich haben Franzosen doch schon immer eine starke Beziehung zur Küche gepflegt. Richtig: Unsere Nachbarn sind dafür bekannt, dass sie gerne und gut kochen und dabei sehr viel Wert auf die Qualität und Frische der Nahrungsmittel legen. Dass sie jetzt aber auch genug von ihren alten Küchen haben, davon berichtet die Fachzeitschrift L’Officiel des cuinistes in ihrer aktuellen Mai-Ausgabe. Laut einer Umfrage auf Basis von 1.002 Personen, die die FBD-Gruppe – ein auf den Vertrieb von Küchen spezialisiertes Franchise-Vertriebsnetzwerk  (Cuisines Plus, Ixina, Cuisines Références)  – zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Opinion Way durchgeführt hat, möchten die Franzosen ihre Küche häufiger als bisher erneuern, um sich  ihren Wunsch nach einem modernen, funktionalen und mit innovativen Geräten ausgestatteten Küchenambiente zu erfüllen.

Die Kochlust, die bei den Franzosen offenbar auch ein wenig eingeschlafen war, scheint durch Kochsendungen, Kochblogs, appetitlichen Fotos auf Instagram und Chef à domicile –  was so viel wie Privatkoch oder Koch für zu Hause heißt – neu aufgeflammt zu sein. Hinzu kommt, dass man seine Rezepte gerne teilt – am besten, wenn man Freunde einlädt, um sie mit selbst zubereiteten Köstlichkeiten zu verwöhnen. Diesen Hintergrund zur Befragung liefert Redakteur Julien Sol im gerade erschienen L’Officiel des Cuisinistes.

Alle acht Jahre eine neue Küche  

Davon träumen immerhin 42 Prozent der Befragten. Wenn die Begierde reell ist und die neue Küchenlust wahrnehmbar wird, warum zaudern die Franzosen dann? Die Umfrage gibt folgende Erklärung: 79 Prozent der Befragten nennen die Kosten für Möbel und Ausstattung als Bremse und 35 Prozent fürchten sich vor den (Um)-Baumaßnahmen, die mit einer Küchenerneuerung verbunden sind. Immerhin 22 Prozent geben an, dass sie das Angebot der Küchenspezialisten zu wenig kennen. Der Küchenfachhandel sollte besonders mit Blick auf die Gruppe der Uninformierten seine vielen Möglichkeiten sondieren.

Ein Cocktail aus Funktionalität, Innovation und Design

Bei der Frage, wie die Traumküche aussehen soll, haben die Befragten ziemlich klare Vorstellungen. Funktionellere und modernere Küchenmöbel wünschen sich 34 Prozent der Befragten. 31 Prozent legen Wert auf innovative Elektrogeräte. Eine offene Küche als Zentrum für Kommunikation und Geselligkeit favorisieren 19 Prozent. Ästhetik und Design sind für 11 Prozent der Befragten impulsgebend.

Während die Küche in Deutschland schon länger dabei ist, zum Statussymbol zu mutieren, scheinen die Franzosen jetzt nachzulegen. Für die Marktakteure bietet die neue Lust auf Küche Gelegenheit, ihre Trümpfe auszuspielen, um potentiellen Kunden sowie sensibilisierte Kücheninteressen mit tollen Produkten und schlagkräftigen Argumenten zu überzeugen. Wie wäre es also mit einem „Tag der Küche“ in Frankreich? Was sich bei uns zu einer äußerst erfolgreichen Veranstaltung entwickelt hat, ließe sich im Land der Gourmets sicherlich ebenso medienwirksam und mit vielen interessanten Kooperationen inszenieren. Damit hätten auch die französischen Küchenspezialisten ein perfektes Tool, um ihr Know-how und ihr Engagement unter Beweis zu stellen. Ein grenzüberschreitender Blick lohnt sich immer: Möglichweise wären unsere Nachbarn ein perfekter Sparring-Partner um den „Tag der Küche“ peu à peu zu internationalisieren.

Veröffentlicht unter Küche, Marketing | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.