Informationsflut braucht Navigationssysteme

Das ist schon toll, was da gerade im Bereich des Medien-Business abgeht. Da entstehen Plattformen, welche uns durch die digitale Informationsflut navigieren wollen. So schrieb der Kollege Ronald Joho von der AKOMG AG in der Schweiz gerade auf seinem Blog unter der Headline „Häppchen-Journalismus“ über blendle: „Es ist wie ein Buffet.“

Aber blendle ist nicht alles. Im Januar 2015 ging niuws an den Start, eine App die aus internationalen Zeitungen täglich Lesenswertes herausfiltert. Nach einer Vorauswahl reichen Kuratoren ausgewählte Artikel an die Nutzer weiter. Das Ganze gibt’s als APP für iOS und Android.

Piqd_03 KopieAm 19. November startete das Münchener Startup piqd, das weder auf Algorithmen noch auf einzelne Kuratoren setzt. Stattdessen gibt es zurzeit dreizehn Themenkanäle, in denen mehrere Experten empfehlen, was relevant ist. Jeder Experte gibt maximal eine Empfehlung pro Tag und Kanal, allerdings mindestens drei pro Woche.

Piqd_04 KopieDer Clou ist sicherlich die Beschreibung zum verlinkten Inhalt. Hier erfahren die Leser ziemlich ausführlich, was im Text steht und warum er lesenswert ist. Das finde ich klasse, dass in einer Art Rezension auf den Bericht eingegangen wird. Nichts wird mit reißerischen Schlagzeilen versprochen, was sich sowieso später als Luftblase entpuppt. Nein, das ist unprätentiös und angenehm leise; genauso überzeugt die Seite mit ihrem schlichten Design.

Unter https://www.piqd.de/about steht etwas zum Ziel: „Wir wollen zu einer informierten Öffentlichkeit im Netz beitragen. piqd ist der Gegenentwurf zu den reichweitenoptimierten Algorithmen sozialer Netzwerke. Was relevant ist, bestimmen bei uns ausschließlich unsere Experten und Mitglieder.“

Die Vielfalt der Quellen überzeugt. Hier eine kleine Auswahl: aljazeera.com, faz.net., spiegel.de, tagesspiegel.de, taz.de, welt.de, zeit.de, washingtonpost.com etc. Hinzu kommen Blog-Posts und Videos. Wer der „Piqer“ ist, wird ebenso angezeigt, wie die Quelle des Beitrags, der empfohlen wird.

Zum Expertenteam gehören Fachjournalisten, Wissenschaftler und Politiker, darunter auch der netzpolitische Sprecher bei Bündnis 90/Die Grünen Dr. Konstantin von Notz. Unter https://www.piqd.de/about gibt es eine Expertengalerie – fast alle sind hier mit Foto und Lebenslauf portraitiert. Zu der Vermutung, dass piqd vom Englischen „to pick – etwas auswählen“ abzuleiten ist, wie zum Beispiel basicthinking schreibt, wage ich mal aufgrund des „q“ im Namen eine weitere Hypothese. Die Namensbildung könnte sich ebenso vom französischen „piquer“ herleiten. Unter unzähligen anderen Bedeutungen findet man „se piquer de qc. = sich rühmen / für sich beanspruchen, in einer Sache ein(e) Kenner(in) zu sein“. Zumindest würde diese Vermutung das „q“ in „piqd“ erklären und dabei gleichzeitig auf die Kernkompetenz der Plattform verweisen. Sei’s drum! Schließlich führen viele Wege nach Rom oder auch zum Ziel.

Die Inhalte auf www.piqd.de sind frei verfügbar. Über neue „piqd“ wird informiert, wer einen Kanal abonniert. Zahlende Mitglieder – die Mitgliedschaft kostet pro Monat 3 Euro – haben die Möglichkeit, die Expertenempfehlungen zu kommentieren und zu bewerten. Bei den Mitgliedergebühren gehe es, so ist in „Über uns“ nachzulesen, „weniger darum, Geld zu verdienen als Trolle fernzuhalten.“ (https://www.piqd.de/about)

Piqd ist sicherlich nichts für Eilige und Diagonalleser. Aber für alle, die in ihrer knapp bemessenen Zeit Qualität online lesen möchten, könnte es sich als Navigationssystem durch die Nachrichtenflut erweisen. Mir gefällt die Idee und ich bin gespannt, was die Piqd weiter zu bieten hat. Und nicht zuletzt frage ich mich, ob eine ähnliche Plattform nicht auch etwas für den Fachjournalismus wäre. Sicherlich nicht einfach umzusetzen, aber in Zeiten, in denen auch die Fachverlage spüren, dass das Klima rauer wird und die gesamte Kommunikationsbranche sich im Umbruch befindet, ist es ziemlich reizvoll, darüber nachzudenken.

Links zum Thema:

http://meedia.de/2015/11/17/60-journalisten-und-13-themenkanaele-piqd-will-programmzeitung-fuers-netz-werden/

http://www.dirkvongehlen.de/index.php/netz/ausgewaehlter-journalismus-piqd/

https://www.basicthinking.de/blog/2015/11/25/piqd/

Veröffentlicht unter Fundstücke, Journalismus, Medien | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.