Juni 2016: Was ziehe ich an, was ziehe ich aus?

Der Mai verabschiedete sich mit Unwettern in Braunsbach. Anfang Juni dann Wassermassen in Simbach. Soweit die Nachrichten aus Ortschaften, von denen nur wenig wussten, dass es sie gibt. Aber auch Berlin, Hamburg oder Xanten schafften es in die Nachrichten. Überflutungen von Nord bis Süd lieferten erschreckende Bilder. Und dort, wo es nur beim tagelangen Regen blieb, ging das Geschäft der Gastronomie mit ihren Außenplätzen den Bach herunter. Bis in das letzte Drittel des Frühlingsmonats Juni hinein vermieste das Wetter die Stimmung.

Natürlich sollte das Wetter nie Blog-Thema sein. Es gibt anderes, was Inhalte liefert. Schließlich startete die EURO 2016 am 10. Juni in Paris. Alle, die sich beim Public Viewing an den Fußballspielen erfreuen wollten, litten – und da ist es schon wieder – unter dem Wetter. Aber gut, dass es die Vorrundenspiele gab. Das Fernsehen in gemütlicher Runde zuhause lenkte davon ab, aus dem Haus gehen zu wollen. So durchlebte man, dass Favoriten in der Vorrunde scheiterten und Newcomer zum Tabellenführer wurden. So musste man auch mit ansehen, wozu Ultras leider in der Lage sind. Unschöne Szenen, die niemand mehr sehen möchte.

Ach ja, gearbeitet wurde auch noch. Ein 40-seitiges Journal als Sonderausgabe zur Halbzeit des Garant-Jubiläums ist druckreif. Zwölf Druckseiten für die Jubiläumsausgabe des Ende Juli erscheinenden Fachmagazins „Küchenplaner“ beschreiben 50 Jahre Küchengeschichte. Ein nicht einfacher, mehrseitiger Beitrag für das nächste Design- und Beschlagmagazin fand rundum Zustimmung. Und unter den täglichen Routine-Jobs gab es wieder Presse-Informationen über Aktuelles bei unseren bestehenden und neuen Kunden.

Ganz „nebenbei“ wagten wir den mutigen Schritt, das Betriebssystem unserer Rechner auf Windows 10 umzurüsten. In der Tat stimmt, dass die Rechner jetzt schneller sind. Der Zeitgewinn ist letztlich jedoch nicht ausreichend, um die Umstellungszeit in einem Monat zu kompensieren. Mal eben nebenbei geht bei Computern ohnehin nicht, auch wenn man das Glück hat, präzise arbeitende IT-Spezialisten hinzuziehen zu können. Hinzu kommt, dass jetzt allerdings das Wetter lähmt, um schnell denken und schreiben zu können.

Foto: MSWW

Foto: MSWW

Womit wir also wieder beim Thema Wetter wären. Rückblickend darf man mit allem Respekt vor erlittenen Personen- oder Elementarschäden wohl auch daran erinnern, dass sich während der Regenzeit eine allmorgendliche Frage aufdrängte: Was ziehe ich denn heute bloß wieder an? Und jetzt das: Was ziehe ich denn heute bloß wieder aus? Hitzewarnungen auf allen Kanälen. Ab 32 Grad müssen die Meteorologen die Bevölkerung warnen. Zu groß ist das Risiko, den Kreislauf zu überlasten, zumal der Wetterwechsel von Null auf Hundert keine Umgewöhnungsphase anbot. Und doch hat es etwas Gutes: Man muss trinken und trinken, mahnen die um unsere Gesundheit besorgten Apologeten. À votre santé !

Richtig: Frankreich ist in diesem ganz normalen Monat Juni Quelle für viele Nachrichten. Deshalb hier zum Abschluss eine Weisheit unserer westlichen Nachbarn: „Bei ruhigem Wetter kann jeder leicht Steuermann sein.“

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.